Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Zum Warenkorb

Bookmark and Share

 

Kite4Fly Kitesurfing-Testerichte

BLADE Trigger Testberichte

Trigger 2010 by www.testbetberichte.de - Februar 2010
Ein Kite, der für Oldschooler und Hangtimer erste Wahl ist. Aufsteiger und kernige Freerider sind mit dem Blade Trigger sehr gut am Abzug. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist eigentlich ein Hammer, da muss der Shopbesitzer nicht mehr lange argumentieren - man ist sogar versucht zu sagen: Der Preis ist für die gute Leistung richtig heiß.
Der Trigger ist vor allem für die New-Schooler gemacht. Wenn man akzeptiert, dass man mit dem Trigger keine Rundflüge machen kann und auch nicht der erste auf dem Wasser ist, kann man ihn auch Aufsteigern empfehlen. Das Quickrelease, im KITE-Test durchgefallen, wurde verbessert und hat im harten Praxistest in den Wellen von Boa Vista funktioniert.



Trigger 2010 by www.kiteboardingreview.com - Jänner 2010
From its debut in 2009, the Trigger was recognized for its pump & go style because it provides maximum power with minimum effort and bar movement. This season's model has been designed to be with more depower capabilities and quicker turns on the larger sized kites. All-round kiters will love this kite for the simplicity of one kite that does it all and does it well. While others will find themselves ending sessions early, Trigger riders will have the added benefit of maximizing windy days by riding in most conditions. The kite has an excellent low end, very manoeuvrable and very powerful. If you want to make big and long jumps is ideal kite. The relaunch on weather is excellent. The build quality is very good and the bar is very functionally.



Trigger 2010 by www.airstylerskiteschool.com - Mai 2010
A deeper profile and medium low aspect ratio gives this kite lots of power on tap. It still turns smoothly and easily but when you pull the bar in it pulls hard!! 3 well placed struts and one pump make it easy to get set up and out. It turns not at the edge, nor the center, but somewhere in between, making it a really easy park and go type kite.

  • Charles - Seems a very powerful kite for a 10m! I prefer it to the 10m Vertigo – both are very smooth but personally I like the extra power. Riding a surfboard on waves I expect to have to work the kite a little up and down but it just didn’t move! A very very easy kite to use.
  • Andrew - Lot more power than my vegas, quick turning, very smooth. Less of a bull than the cabrinha, but quicker so you can get the same power.
  • Rob - Being nearly 100kg I need a kite with power, so I took the 14m and was pleasantly surprised! It’s very smooth and easy to ride, pulls well through the turns and very quick in the jumps. That caught me out a few times as I’m more used to the slower Cabrinhas. Ouch!!
  • Col - What an easy kite to fly! Dive it, park it, and go fast! Personally I like a lighter kite that I can work up and down but I reckon the bigger guys will appreciate the easy power on tap. For me I can’t use bigger than 10m, but hey there’s nothing wrong with having my biggest kite a 10m!
  • Marith - Turns well but not quite as quick as the vegas, nice and powerful, but i prefer the vertigo – it just seems smoother for me.
  • Gum - Very powerful!! I like to go upwind very far – it’s very easy. I didn’t try jumping yet. Colin says it’s very good – good!!!
  • Ruth - I loved it from the start!! I was having so much fun! And then i got tired so i had to come in. It pulls you hard, so you have to be in control. For an easier ride I’ll go with the Vertigo I think.
  • Conclusion - If you like full on power, or you are taller or heavier than average, you’ll like the Trigger. And if jumping is your thing – this is the easiest kite in the range to jump high. Massive hangtime, massive float, but if you need to turn quick to get control it, it’s there. Nice!



Trigger 2009 by Karl Kraus - K4F Shopfahrer - Dezember 2008
Ich möchte jetzt nicht drüber schreiben wie toll der Rucksack ist oder wie super verarbeitet der Kite nicht wirkt. Neue Kites schauen immer toll aus und es ist ein besonderes Gefühl den Kite aufzupumpen und sich die einzelnen Features genau anzusehen. Der Kite ist Bladetypisch sehr gut verarbeitet, hat stabile Nähte, Verstärkungen wo sie hingehören, ein gut funktionierendes Onepump (MAD 2) das fehlerfrei arbeitet, und ein sehr geiles Design.

Mein Testkite hat schwarze LE und Struts, weißes Tuch mit goldenem Aufdruck. Nicht zuviel glitzer, schön edel. 2008 polarisierte das Design der Vertigo´s ja ziemlich, die 2009er Trigger und Vertigo´s haben aber ein sehr feines Design. Leider ohne Farbwahl, d.h. Ihr müsst beim Händler anfragen ob Eure Lieblingsfarbe auch da ist.

Zum Shape: Ich finde der Kite geht schon sehr in Richtung Delta, fühlt sich in der Luft auch danach an aber dazu später mehr. Verglichen mit dem Delta den ich an diesem Tag auch aufgebaut hatte waren die Ähnlichkeiten verblüffend nur die Tips waren beim Trigger ein klein wenig mehr abgerundet. Man sieht dem Kite den einfachen Relaunch praktisch schon an.
Ich hatte an meinem ersten Testtag leider sehr wenig Wind, wollte den Kite aber zumindest am Strand mal probefliegen (8-10 Knt) und war wirklich überrascht, dass der Kite sobald er bewegt wird enormen Zug entwickelt und sogar liftet. Nach ein paar Minuten am Strand hat der Wind etwas zugelegt (ca. 10-13 Knt) und ich dachte mir was solls, hab mir mein 144x44er geschnappt und bin aufs Wasser, was soll ich sagen es folgte die nächste Überraschung, ich war am Fahren und das ohne Taucheinlagen.
Bei um die 12 Knt kann man mit sinussen super fahren und sobald der Wind dann auf 13-14 Knt geht kann man den Kite stellen und Höhe laufen.

Ich bin den sehr schnellen Kite mit einer 45cm 4-Leinerbar mit 23m Leinen gefahren, habe allerdings dieselbe Erfahrung gemacht wie mit dem anderen Delta (der ja auch sowas wie selfrelaunch hat), dass dem sehr guten Relaunch im Wasser bei wenig Wind einfach Grenzen gesetzt sind, vielleicht gibt's da spezielle Tricks, für mich ist das aber nix. (Nichts geht über ne 5 Leinerbar) Man kann schon bei sehr wenig Wind springen der Lift und vor allem die Hangtime sind gewaltig. Man merkt das Potenzial schon bei sehr wenig Wind. Hab bei ca. 12 Knt. also gerade mal im Rutschen eine Kiteloopbackroll rausgerissen und gestanden und das bei dem Wind. Sobald der Kite beschleunigt entwickelt er wahnsinns Zug deswegen sinusst es sich sehr angenehm mit ihm.

Testtag 2 war perfekt um die oberen Grenzen auszuloten, unhooked Erfahrungen zu mach ein bissl zu loopen und die Safety zu testen. Der Kite hat einen sehr guten Grundzug ohne zuviel Querkräfte zu erzeugen und das Höhelaufen dadurch zu erschweren. Ich schätze mal, dass ich bis 20-23 Knt den Adjuster nicht angreifen musste, der Kite jedoch schon sehr stark von mir über die Kante ausgebremst wurde. Gut angepowert liftet der Trigger sehr gut und hat eine absolut geniale Hangtime und das Beste der setzt einen so was von sanft ab, schon fast Mattenlike. Absprung, Kite in den Zenith, Bar anziehen, Flug geniessen, landen, Kite vorlenken, weiterfahren, für Sprunganfänger sicher auch eine feine Sache.
Bei der Abfolge würde man mit einem Hybriden wahrscheinlich schon auf Tauchfahrt gehen, da man die um einiges früher vorlenken muss.
Der Kite war zwar auf Leichtwind (kurze Backlines) angehängt hat aber nie zum Backstall geneigt. Mit total depowertem Adjuster hat sich der Kite immer noch sehr gut und schnell steuern lassen und konnte mit brutalem Lift und Hangtime aufwarten. Umgeknüpft auf Starkwind lässt sich (denk ich mal) die Windrange auf knapp 30 Knt ausdehnen ohne Einbußen der Lenkeigenschaften, muss ich aber erst testen. Voll am Limit konnte ich ihn an diesem Tag leider nicht fahren.

Unhooked ist nur für Fortgeschrittene empfehlenswert da der Zug schon gewaltig ist und ein Railey schone ne Herausforderung ist, sobald man abhebt wird man beschleunigt als gäbe es kein Morgen, dann noch den sehr schnellen Kite etwas nach oben lenken und ein Schrei hallt über den Spot.... gefolgt von einer brutalen Detonation. Er loopt sich sehr schön aber auch sehr druckvoll. Bei unhooked Loops heißts schön festhalten. Depower ist sehr gut, nicht ganz so gut wie beim Vertigo aber mehr als ausreichend.

Fazit: Ausgerüstet mit der 5 Leinerbar von Blade ist er sicher ein perfekter Kite für Anfänger: da er sich praktisch immer relaunchen lässt, in kleinen Größen trotzdem bei sehr wenig Wind sehr sicher und einfach gefahren werden kann ... (Wasserstarts kann man sicher schon bei 10 Knt anfangen zu üben) für Freerider: die einen Kite wollen der sehr früh losgeht, guen Grundzug hat und lange, weite Flüge zulässt für oldschool.
Für Freestylepro's: Unhookes braucht man wirklich Eier für diesen Kite, ist sicher nicht jedermanns Sache und schwieriger als mit dem Vertigo, da man praktisch immer Power hat (keine Slackline), aber manche stehen da drauf.

Wer sich jetzt fragt warum braucht man dann noch den Vertigo - hier die Antwort:
Als Aufsteiger der viel unhooked oder Freestylemäßig unterwegs ist, ist der Vertigo die rundere Lösung.
Er geht zwar nicht ganz so zeitig los und hat etwas weniger Grundzug fährt sich dadurch aber auch einfacher speziell bei schwierigen Bedingungen.
Der Lift ist genauso gut, Airtime ist etwas geringer was mich nicht sehr stört bzw. ist es beim Handlepassen sogar von Vorteil, entwickelt nicht ganz so viel Zug beim Loopen, aber glaubt mir es ist immer noch genug. Anfänger die eher weniger Grundzug wollen tun sich damit sicher auch leichter.

Ich persönlich werde mir meinen Trigger in 14m² holen, weil ich einfach bei wirklich wenig Wind Spaß haben will, bleibe aber beim Rest der Range beim Vertigo um meine Fähigkeiten beim Freestyle weiter auszubauen.

Weitere Testbereichte:
www.iksurfmag.com
www.kitesurfwarehouse.com


BLADE Vertigo Testberichte

Vertigo 2010 by www.kiteboardingreview.com - Jänner 2010
This year, the Vertigo experienced its most dramatic makeover since it was introduced in 2007. The new shape now incorporates a fatter shape, more defined tips and a lower aspect ratio. Wave rides will love this year’s model even more with the simplicity of four line set up. With the total revamp for the 2010 model, we know that this fan favorite, especially for wave riders, will continue to impress in the water.



Vertigo 2010 by www.airstylerskiteschool.com - Mai 2010
Delta shaped but not too deep on the profile, the vertigo is made to fly fast and turn easily. It’s very light to pick up and light in the air with 3 carefully placed struts. The one pump system pumps it up really quickly and the clips are cleverly sewn on to the struts so it’s easy to check they’re on. Medium low aspect ratio and turning about the center of the kite means it’s smooth and really easy to fly.

  • Maria - Very responsive and fast turning. The power comes on very smoothly and is easy to control. I love the 9 and the 7, the 7 I’ve used in 16kts! I think my ideal kite quiver would be 7m, 9m and 10m. I’ll never need more than 10m and that’s fantastic as i hate big kites!
  • Marith - My favourite so far – I loved the 9m! It’s really smooth and has plenty of power.
  • Gum - The feeling is very good – very smooth. It turns fast so it’s easy to control. If you are good you can turn quick and boom!! the power is strong! If compared with age, the vertigo is about 21. The vegas is a teenager and cabrinha 30+. I like 21!!
  • Col - Being quite light I have a problem in stronger gusty wind, so i like a kite that can depower easily but i don’t want it to be slow. This kite is really fast and super easy to control so I can have fun but when it all pulls too much I can easily let out. The 10m has me going in 11kts and pulls well, the 9m is an awsome kite – quick in loops and easy for jumping. The 7m gets me out in 18+kts and is a lot of fun in loops! The power difference between the sizes is what you’d expect – the 9 is 2m more powerful than the 7, the 10 is 1m more powerful than the 9. I can’t wait to try the 12 and 14!
  • Ruth - It’s very easy to fly isn’t it? The sort of kite you can just sit back and relax. I may get one in addition to my Cabrinhas – it’s just so easy!
    Conclusion - A really special kite this one – easy to fly, fast, great low end, easy to set up. Good for cruising along, good for tricks. It does it all! Unless you’re over 80kg – then maybe you’ll like the full-on power of the Trigger.


Vertigo 2010
by www.kitesurfen.net - Jänner 2010

Der Blade Vertigo ist ein Bowkite, der mit One-Pump-System ausgestattet ist. Für die neue Saison hat Blade den Kite gründlich überarbietet. Dabei wurde das Profil etwas tiefer gezogen und die Tips stärker ausgeprägt. Nach Angaben des Herstellers ist der Kite hervorragend für Waver geeignet. Er geht problemlos an den Rand des Windfensters, eigentlich schon ganz von allein, so sagt es der Hersteller. Der Kite ist enorm drehfreudig und hat ebensolche Depower-Eigenschaften. Er erzeugt wenig Bar-Druck und ist mit dem Blade Reflex Relaunch System ausgestattet. Den Kite gibt es in den Größen 7, 9, 10, 12, und 14 qm.

BLADE Prime Testberichte

Prime 2010 by www.kiteboardingreview.com - Jänner 2010
More forgiving than its predecessor, the Prime 2010 is a revolutionary four line freestyle kite with a great pop, powerful turns, and direct feel. Geared for extreme riding, the Prime is the ultimate C kite designed to help you carry out your favourite moves.Whether you are practicing for the next PKRA or just having fun in your own backyard, the Prime 2010 gets you one step closer to landing that impossible move with the help of the following features:

  • Increased power and speed
  • Direct response
  • Smooth and even kiteloops
  • Sustained power post maneuvers
  • Optimal bar pressure for powered moves
  • Quick and direct turns
  • The ultimate big air kite



Prime 2010
by www.airstylerskiteschool.com - Mai 2010

Fast and light -the prime is designed for tricks. Shaped more like a C kite, the high aspect canopy with 5 struts turns on the outside edge for power through the turns. The bridle means it works on 4 lines but launches as easily as if it had a 5th line.

  • Col - As soon as you launch you feel the power - and that becomes addictive! You get smooth pull in a straight line and through the turns also. Unhooked it’s beautifully balanced and easy to steer while in the air - it gave me the best unhooked raleys i’ve ever done. It’s fun to go in a straight line but it’s a lot more fun in tricks!
  • Manu - It’s smooth! And powerful - it can hold my 80kg fully powered in 15kts. It flys very fast and i love just blasting along.
  • Gum - It flys very fast and turns very quick - i like to move it a lot. When jumping it just waits at 12 o’clock and when i want to come down i turn it - i like that also! I think this kite will improve my kitesurfing a lot.

Weitere Testbereichte:
www.iksurfmag.com
www.kitesurfwarehouse.com

BLADE SculperTestberichte

Sculper 2010 by Karl Kraus - K4F Shopfahrer - Februar 2010
Ich hatte letztens das Vergnügen das neue Scalper 2010 in 132x41 ausgiebig zu testen.Weitere Größen wären 128x39 und 136x42.
Das Board hat eine einfache Konkave, relativ flache Rocker, breite Tips und sehr guten Flex in den Tips. Centerbereich nicht zu weich.
Diese Punkte fallen gleich auf wenn man das Board in die Hand nimmt. Ebenso die wirklich schöne Verarbeitung, Oberseite ist Hochglanz und Unterseite ist matt, Bohrungen für die versenkten Finnenschrauben usw. sauber gearbeitet. Kern ist aus Holz.

Das Board ist extrem spurtreu läuft sehr gut Höhe und hat absolut 0 Spritzwasser. Hatte noch nie ein Board unter den Füßen dass so wenig Spritzwasser hatte, praktisch nix. Das Zubehör funktioniert sowohl mit Schuhen als auch Barfuß sehr gut, ist sehr auf Komfort ausgelegt und bietet sehr guten Halt. Es geht früh los aber das absolute untere Limit konnte ich noch nicht austesten, mit ordentlich Druck im Kite läuft es auch in extremen Kabbelwasser sehr gut und ruhig.
Die Aussage: schneidet wie ein heißes Messer durch Butter hat noch nie so gut gepasst wie hier war echt ein geiles feeling.

Absprung war easy zu finden (hatte hier bei anderen Marken schon mal Probleme), Pop bei unhooked Sprüngen war auch gut, zu Landen war es auch sehr weich (hat mich etwas gewundert da ich hier von meinen Underground FLX und Styx etwas verwöhnt bin )

Mein persönliches Fazit:
Ein wirklich gelungenes Allroundboard für den Durchschnittsfahrer wie auch Anfänger, ich würde mir allerdings kleinere Finnen montieren. Anfänger oder Cruiser werden das Finnensetup aber wieder schätzen.

Schwächen hat das Board keine, man muss nur testen ob einem die Eigenschaften zusagen.
Probefahrt lohnt sich.

F.ONE Bandit III Testberichte

Bandit 3 by www.kiteboardingreview.com - März 2010
The Bandit 3 features the new Delta C-shape design which completely redefines kite performance. The Bandit 3 leads in all specialties, freestyle, unhooked, hang time, speed, wave riding and free ride.

VIDEO TEASER

First of all I want to start with the fact that I am an International team rider for F-one. If you want to know my experience about the new Bandit III, then keep on reading and if you have any questions, don’t hesitate to ask me at randy@randyhereman.com
The Bandit III is a totally new designed kite. The concept (Delta C-Shape) is the same, but the profile has changed. The B3 (from now on I’ll refer to the Bandit III as ‘B3’) is nothing like the Bandit Dos or the original Bandit. The new B3 will be provided with a one-pump system and the bridles are cleaner and more comfortable. The kites have a higher AR (aspect ratio), more lift and stability. The high end of the kite has got a lot bigger and the low-end remains the same.

The bar is provided with equal line lengths. Which is ideal if, for example: you don’t have the money to buy a complete set of kites. Now you can just buy a kite only and use the bar from your other kites.?The UPS on the bar has changed into a newer and better system. A lot more clean, and perfect for unhooking. When you unhook the UPS will click into the bar and remains there for the rest of your jump. When you want to hook back in the chicken-loop will always be in the same place. The safety system is still the same. It’s a little old fashion and could have changed into a newer system. But the most important thing is that this system will always work, regardless if there is sand or anything into it.

These are the first technical differences/features that I can come up with. Now I’ll tell you about my personal experience and feelings with the new Bandit 3. The first thing you notice when you are standing on the beach is the stability. It just doesn’t fall out of the air. I had the kite several times above me in gusty/unstable wind and the kite flew far over my head. Not a single time the kite dropped out of the sky. It just fly’s backwards, back into the wind-window and catches power again. Even after I missed a high handlepass and I dangled down on my leash into the water. The same thing but now even more extreme; the kite fly’s over my head, the lines are completely slacked (no more tension on the lines) and I stay underwater with my arms protecting my head, afraid the kite falls out of the sky and the lines are all around me. The kite slowly floats back into the wind-window and stays in the air.

When the wind picks up the B3 is still riding super comfortable. The difference between the B3 and the Bandit Dos is huge. Before, when I was to over-powered for unhooked tricks, I just didn’t get the courage to unhook and make my moves full power. This year’s kite has less bar pressure when you are overpowered and riders a lot more comfortable. Therefore giving me more confidence to unhook and try my moves, even if I am overpowered. Because of the higher AR, the kites are squarer instead of round (I hope everybody understands what I mean). Because they are more square they are less nervous, and more direct and precise during the jumps. Especially unhooked. When the Delta C-shape kites have a lower AR, the profile looks more round and the kites will sometimes go up or down when you edge. When it goes up you get more lift and go higher then expected and loose balance. When the kite goes down you will have obviously less lift and the kite will go down during your jump. Making it a lot harder to land. With big kites and light wind it was never a big problem. The wind is to soft and the kites react to slowly. But with kites from 5m2 to 9m2 you can notice a big difference. It is a lot more stable and better.

For unhooked riding there is a better UPS now (see above for more details) and the there is less drag during the wakestyle jumps (jumps with your kite low, without moving your kite), making it easier to pass. If you are used to the Bandit Dos then it will take a little to adjust to it, it is a different timing. But once you adjusted it will be a lot easier and better. The last big change in the B3 is the kite loops. The kite is looping a lot smoother and makes a nice round loop, instead of just turning around the tip. I’m not a technical designer but I think it is because of the higher AR and the better c-shape.

The durability of the one pump system will have to prove itself over time. I’ve been riding with a one pump system, together with Pauline, for the last 6 months and only had some problems in the beginning; The canopy of the kite broke because there was no sleeve around the plastic and that was creating friction between the plastic and the canopy. Making the canopy weak and therefore breaking easier. Placing the one-pump more to the outside and putting a neoprene sock around the plastic has solved the problem.


Hersteller

Services


Bookmark and Share

Top Angebote

Globe All time 35,875  2017
Globe All time 35,875 2017
nur 150,00 €

inkl. 20% USt., zzgl. Versand
Fone Bandit 2016
Fone Bandit 2016
nur 1.039,00 €

inkl. 20% USt., zzgl. Versand
Core Sensor 2S 2016 Test
Core Sensor 2S 2016 Test
nur 399,00 €

inkl. 20% USt., zzgl. Versand